Miladin Matic

VISION

Wie im Slogan formuliert, soll mein Wirken primär dazu beitragen, dass sowohl Menschen als auch die Gesellschaft Gottes Liebe greifbar erleben.

Gott hat seine Perspektive immer wieder zwischen dem Volk Israel als Kollektiv und einzelnen Individuen gewechselt. Oft sprach Er zu der Nation Israel so wie auch der Stadt Jerusalem, als seien sie Geschöpfe mit einer eigenen Persönlichkeit und einem eigenen Willen.

Daher bin ich √ľberzeugt, dass Gott nicht nur einzelnen Menschen begegnen m√∂chte, sondern auch Organisationen, St√§dten, Gesellschaftsbereichen und ganzen Nationen. Wie im R√∂merbrief beschrieben, sehnt sich die ganze Sch√∂pfung nach Erl√∂sung. Nach 2. Korinther 5:17 hat der Vater sich durch Christus nicht ¬ęnur¬Ľ mit der Menschheit, sondern mit dem ganzen Kosmos vers√∂hnt. Jesus selbst spricht im Vaterunser diese Sehnsucht des Vaters aus, dass ¬ęHimmel auf Erden¬Ľ sein m√∂ge. ¬†

An anderen Stellen in der Bibel verk√ľndigt Gott, dass er seinen Geist auf alles Fleisch ausgiessen werde (Apostelgeschichte 2:17, Joel 3:1).¬† Ebenfalls heisst es, dass die ganze Erde voll sein wird von der Erkenntnis Gottes, so wie die Meere von Wasser bedeckt sind (Hab.2:14 & Jes.11:9).

Es wird theologisch dar√ľber diskutiert, wie viel von diesen Verheissungen schon in diesem Zeitalter erf√ľllt werden. Aber unabh√§ngig davon, erachte ich es als unbestreitbar, dass dies die Grundrichtung von Gottes Wirken darstellt und wir unser Streben danach ausrichten sollten. Himmel auf Erden!

Himmel in den Herzen der Menschen und Himmel um sie herum. Der Himmel ist nahe herbeigekommen! Dieses Reich des Himmels, dieses Königreich der Liebe soll aufgerichtet werden. Freuet euch! Diese himmlische Liebe soll greifbar und erlebbar werden! Es soll in den einzelnen Menschen, zwischen Menschen und bis in die Strukturen der einzelnen Gesellschaftsbereiche hinein offensichtlich und greifbar werden, dass es Gott gibt, dass Gott gut ist und dass Er jeden Menschen liebt.

Gott ist die Liebe. Die Welt, oder in anderen Worten das Leben, soll sich auch so anf√ľhlen.

BIOGRAFISCHES

Geboren 1979 in der Schweiz,  habe ich die meiste Zeit meines Lebens in der Region Basel gelebt. Die ersten vier Jahre der Primarschule absolvierte ich in Ex-Jugoslawien. 

Verschiedene Kulturen, Weltbilder und mein christlicher Glaube haben mich sehr gepr√§gt. Tiefe Lebensfragen begleiten mich soweit ich zur√ľckdenken kann. Dabei bin ich dankbar f√ľr den inneren Reichtum, mit dem ich durch meine Biografie beschenkt wurde.¬†

Seit 2015 bin ich mit meiner wunderbaren Frau verheiratet. Inzwischen bin ich Papa von 2 Kindern.

Einige Stationen in meinem Werdegang:

  • Lehre als Chemielaborant bei Hofmann La Roche
  • Betreuer in einem Wohnheim f√ľr Menschen mit Behinderung
  • Mitgr√ľnder der Evangelischen Jugendallianz BS
  • Mitgr√ľnder des √ľberkonfessionellen¬†Gebetshauses "hopBasel"
  • Bachelor in Sozialer Arbeit "Soziokulturelle Animation"
  • Gesch√§ftsf√ľhrer der e9 jugend & kultur
  • Anstellung als Arbeitsagoge¬†bei "neuewelt"
  • Eigenst√§ndigkeit als Coach und Berater

Eine ausf√ľhrliche Liste meiner Qualifikationen findest du auf meinem LinkedIn Profil.¬†

T√ĄTIGKEIT

Viele zur Zeit Jesu erhofften, dass Er die Herrschaft des R√∂mischen Reiches st√ľrzt und als ihr K√∂nig eine politische Herrschaft antritt. Doch sein K√∂nigreich ist kein irdisches Reich. Vielmehr ist es ein K√∂nigreich der Liebe. Es ist die Liebe Gottes, welche aus freien St√ľcken in den Herzen der Menschen und in deren Beziehungen zueinander zunimmt. Der √úberfluss dieser Liebe wird der Gesellschaft dienen und sie positiv beeinflussen.

Nach 1. Petrus 2:5 ist die Kirche nicht in erster Linie ein Gebäude oder eine Organisation, sondern ein geistliches Haus, bestehend aus lebendigen Steinen. Mein primäres Anliegen ist es, Menschen, die sich entschieden haben, solche lebendigen Steine zu sein, zu dienen.

Ich biete verschiedene Beratungsformate und Lehrinhalte an, damit Menschen diese Liebe Gottes pers√∂nlich erleben, davon ver√§ndert werden und ihr volles Potenzial entfalten. So k√∂nnen sie diese Liebe im Sinne ihrer Berufung f√ľr andere greifbar machen.